Was kann man gegen quietschende Schuhe machen?

Ihr kennt vielleicht den Spruch: Quietschende Schuhe sind noch nicht bezahlt. Woher das Sprichwort kommt, wissen wir zwar nicht, aber dafür wie man das nervige Geräusch auch ohne Gang zum Schuhmacher wieder los wird.

Bevor wir dir die geeigneten Mittel vorstellen, um lästiges Quietschen zu beseitigen, musst du zunächst die Ursache lokalisieren. Am besten gehst du dazu in einen ruhigen Raum mit glattem Boden auf und ab. Versuche so herauszufinden, ob der Absatz, die Sohle oder das Innenleben des Schuhs ursächlich für die quietschenden Schuhen sind.

Schuhsohlen quietschen

Turn- oder Sportschuhe können aufgrund ihrer thermoplastischen Gummisohle auf glatten Flächen Quietschgeräusche von sich geben. Die Sohle hat bei den Sneakers die Aufgabe, dir beim Laufen Halt zu geben. Auch bei bester Sohlenqualität kann es bei besonders glatten Flächen beim Abrollen zu Geräuschen kommen.  Solltest du dich daran stören, bei jedem schritt die bei jedem Schritt die nervigen Geräusche zu hören, kannst du mit Schleifpapier etwas nachhelfen. 

Bei neuen Schuhen wird damit der Abnutzungsprozess beschleunigt. Wenn du kein Schleifpapier zur Hand hast, kannst du auch ein Trocknertuch verwenden. Letztlich geht es darum, die glatten Sohlen etwas abzustumpfen, damit das nervtötende Geräusch beim Laufen auf auf glatten Oberflächen wie Fliesen oder Hartholzböden ausbleibt.

Eine dritte Möglichkeit ist das dünne Auftragen von Haarspray auf die Gummisohle – doch hier musst du aufpassen: Das Material könnte sich verfärben und die Sohle des Schuhs angreifen. 

Auch Luft im Schuh könnte zu dem nervigen Geräusch führen. Möglich wäre zum Beispiel eine lockere Sohle. Während wir dir bei teuren Lederschuhen den Gang zu Schuhmacher*innen empfehlen, könntest du bei weniger kostspieligen Exemplaren selbst versuchen, die Sohlen deiner Schuhe wieder zu befestigen. Dazu eignet sich Sekundenkleber: Fülle die Lücke zwischen der Unterseite und dem oberen Teil des Schuhs mit Sekundenkleber auf. Nachdem der Kleber drin ist, solltest du den Schuh beschweren oder Gummibänder darum wickeln, damit sich die geklebte Stelle nicht wieder löst. Nach 24 Stunden kannst du deine reparierten Schuhe wieder tragen.

Warum quietschen Schuhe innen? 

Als Grund für einen quietschenden Schuh von innen könnte eine feuchte oder herumrutschende Einlage infrage kommen.

Wenn die Einlage nicht fest auf der Sohle sitzt und daher bei jedem Schritt Luft entweicht, kann es ebenfalls zu den Geräuschen kommen. Um das zu überprüfen, solltest du die Innensohle zunächst kurz herausnehmen und ein paar Schritte ohne die Einlegesohle laufen. Ist das unangenehme Geräusch verschwunden, lag es am direkten Kontakt zwischen Boden und Laufsohle.

Was kannst du in diesem Fall gegen quietschende schuhe machen? Nun, als altes Hausmittel könntest du etwas Backpulver in deine Schuhe streuen und die Einlegesohle anschließend wieder einlegen. Anstelle von Backpulver eignet sich auch Natron oder Babypuder. Diese Hausmittel helfen, die Reibung zwischen den Einlagen und den Schuhen zu verringern, sodass sie nicht mehr so stark quietschen.

Babypuder
Babypuder wirkt wie ein Puffer im Zwischenraum

Auch wenn das Pulver wie ein Puffer im Zwischenraum wirkt und damit die Reibung verhindert – zumeist haben diese Mittel nur eine kurze Wirkung. Daher raten Experten dazu, zwischen Deck- und Brandsohle eine Hygienesohle einzulegen. Hier solltest du eine sehr dünne Hygienesohle wählen.

Neben der Luft gibt es noch einen zweiten Aspekt, warum Schuhe innen quietschen: Wenn die Schuhe feucht oder nass sind! Wenn deine Schuhe nass geworden sind, solltest du sie zunächst richtig gut trocknen. So könntest du nasse Schuhe mit Zeitungspapier ausstopfen und damit die Ursache des störenden Geräusch beheben. Nimm dabei am besten die Einlegesohle heraus. Um das Material zu schonen, solltest du die nassen Schuhe nicht an die Heizung stellen. Tipp: den trockenen Schuh anschließend imprägnieren.

Auch die Fußfeuchtigkeit könnte ihren Teil zu einer Geräuschstörung beitragen. Wenn der feuchte Fuß auf der Decksohle rutscht, hilft eine Einlegesohle, die nicht auf der Originaldecksohle rutscht. Angenehmer Nebeneffekt: Sie saugen die Feuchtigkeit auf, ohne unangenehme Gerüche zu entwickeln.

Lederschuhe quietschen

Bei hochwertigen Schuhen aus Echtleder könnte das feste Oberleder auf der Außenseite des Schuhs für das unangenehme Geräusch sorgen. Hier hilft es, den Schuh einzulaufen. Um den Prozess zu beschleunigen, kannst du das Oberleder regelmäßig mit Öl oder Schuhcreme einreiben. Dies ist bei Lederschuhen ohnehin sinnvoll, da eine regelmäßige Schuhpflege für eine lange Lebensdauer sorgt. 

Lederschuhe
Der Oberleder könnte noch fest sein und für die Geräusche sorgen

Sind quietschende Schuhe ein Sachmangel?

Ob es sich um einen Sachmangel handelt, hängt in der Regel davon ab, woher das Geräusch kommt. Bei neuen Lederschuhen zum Beispiel hilft nur ein Einlaufen.

Sollte es jedoch bei der Herstellung zu einem Lufteinschluss zwischen Lauf- und Brandsohle gekommen sein, könnte ein versteckter Mangel vorliegen. Hier kannst du dir beim Schuhmacher Rat einholen und den Sachmangel gegen kleines Geld beseitigen lassen. 

Wenn sich das an der Brandsohle befestigte Stahlgelenk gelockert oder gelöst haben, quietscht der Schuh ebenfalls bei jedem Auftritt. Leider lässt sich dieser Mangel nicht reparieren.